Programm

English Version

Aus den Giftschränken des Kommunismus

Methodische Fragen zum Umgang mit den
Überwachungsakten in Südost- und Mitteleuropa

28.–30. April 2015
Jacob-und-Wilhelm-Grimm-Zentrum
Geschwister-Scholl-Straße 3, 10117 Berlin


Dienstag, 28. April 2015

 9.00–9.30   Eröffnung, Grußworte

Prof. Dr. Roland Berbig, Institut für deutsche Literatur, HU zu Berlin
Hon.-Prof. Dr. Konrad Gündisch, Direktor des IKGS München
Prof. Dr. Matthias Weber, Lenkungsausschuss des ENRS und Direktor des BKGE Oldenburg
Björn Deicke, Direktor der BStU

9.30–10.00   Einführung: Michaela Nowotnick, Institut für deutsche Literatur, HU Berlin

10.00–12.30   Aufarbeitung im Vergleich. Länderberichte I

Dr. Hubertus Knabe,  Direktor der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen, Berlin: Deutschland

Dr. Krisztián Ungváry, Zeithistoriker, Budapest: Ungarn

Pause

Martin Pražák, Archiv der Sicherheitsorgane der Tschechischen Republik, Praha/Prag: Tschechien (Abstract)

Dr. Peter Jašek, Nation’s Memory Institute, Bratislava/Pressburg: Slowakei (Abstract)

Mittagspause

14.00–16.30   Aufarbeitung im Vergleich. Länderberichte II
Moderation: Prof. Dr. Attila Pók, Institut für Geschichte am Forschungszentrum der Ungarischen Akademie der Wissenschaften, Budapest

Dr. Dragoş Petrescu, Präsident des Nationalen Rats für das Studium der Archive der Securitate, Bucureşti/Bukarest: Rumänien

Egin Ceka, Politikwissenschaftler, Chargé d’Affaires a. D. der Botschaft Albaniens in Österreich, Wien: Albanien

Dr. Igor Caşu, Direktor des Zentrums für Totalitarismus-Studien, Universität Chişinău; stellv. Direktor der Kommission für die Analyse des totalitären kommunistischen Regimes in der Republik Moldau, Chișinău: Republik Moldau (Abstract)

Zusammenfassende Diskussion

Pause

17.00–18.30   Die Überwachungsakte als wissenschaftliche Quelle
Moderation: Dr. Burkhard Olschowsky, BKGE Oldenburg

Dr. Florin Abraham, ENRS, CNSAS, Bucureşti/Bukarest: Archives of Secret Communist Police: Sources of Alternative History? (Abstract)

Dr. Matthias Braun, Berlin: Vom Quellenwert der Stasi-Akten für die Literaturgeschichtsschreibung (Abstract)

Dr. Corneliu Pintilescu, Lucian Blaga-Universität Sibiu/Hermannstadt: „Matryoshka Dolls“: Dealing with the Institutional Practices and Encapsulated Discourses of the Securitate (Abstract)

19.30   Podiumsdiskussion

Opfer! Täter! Volksverräter!
Die Aufarbeitung geheimdienstlicher Archivbestände in Ostmittel- und Südosteuropa

Uwe Kolbe (Autor, Hamburg)
Michaela Nowotnick (Literaturwissenschaftlerin, Berlin)
Ulrike Poppe (Bürgerrechtlerin, Brandenburger Landesbeauftragte zur Aufarbeitung der Folgen der kommunistischen Diktatur, Potsdam)
Radu Preda (Theologe, Präsident des Instituts für die Erforschung der Verbrechen des Kommunismus, Bucureşti/Bukarest)
Krisztián Ungváry (Zeithistoriker, Budapest)

Moderation: Dr. Florian Kührer-Wielach, IKGS München

Mittwoch, 29. April 2015

9.00–10.30   Transfer- und Verflechtungsprozesse
Moderation: Dr. Dr. Gerald Volkmer, BKGE Oldenburg

Dr. Georg Herbstritt, BStU: Von Verbündeten zu Gegnern? Die Beziehungen zwischen Stasi und Securitate 1950–1989 (Abstract)

Dr. Ágnes Kiss, Institut für die Erforschung nationaler Minderheiten, Cluj-Napoca/Klausenburg: Ausbildung von Zensoren und Qualitätssicherung (Abstract)

William Totok, Schriftsteller und Publizist, Berlin: Geschichtspolitische Beeinflussung des Auslands durch die Securitate (1956–1989) (Abstract)

Pause

11.00–12.30   Minderheiten und Randgruppen als Forschungsfeld I
Moderation: Hon.-Prof. Dr. Konrad Gündisch, IKGS München

Prof. Dr. Ágnes Tóth, Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Institut für Minderheitenforschung, Forschungszentrum für Gesellschaftswissenschaften an der Ungarischen Akademie der Wissenschaften, Budapest; Universitätsdozentin am Stiftungslehrstuhl für deutsche Geschichte und Kultur im südöstlichen Mitteleuropa der Universität Pécs/Fünfkirchen: Gesichtspunkte der Überwachung und überwachte Personen in einer Gemeinde mit mehreren Nationalitäten (Vaskút 1950–1957) (Abstract)

Dr. Laura Laza, Institut für Germanistik, Babeş-Bolyai-Universität Cluj-Napoca/Klausenburg: Der unerforschte Nachlass Wolf von Aichelburgs aus dem CNSAS-Archiv (Abstract)

Dr. Krisztina Slachta, Historisches Archiv der Staatssicherheitsdienste Ungarns, Budapest; Stiftungslehrstuhl für deutsche Geschichte und Kultur im südöstlichen Mitteleuropa, Universität Pécs/Fünfkirchen: Banalität der Bürokratie (?) – Die Beobachtung ungarndeutscher Verwandtenbesucher (Abstract)

Mittagspause

14.00–15.00   Keynote Lecture
Moderation: Dr. Enikő Dácz, IKGS München

Prof. Dr. Gabriel Andreescu, Dissident, Politikwissenschaftler und Publizist, Bucureşti/Bukarest:

The Manipulation of the Political Police Archive – Why and How?
(Abstract)

Pause

15.30–17.00   Biographische Zugriffe
Moderation: Dr. Valentina Glajar, University of Texas at Austin

Dr. Corina Petrescu, University of Mississippi: Securitate-Unterlagen als Geschichte(n) (Abstract)

Dr. Stefano Bottoni, Institut für Geschichte am Forschungszentrum der Ungarischen Akademie der Wissenschaften, Budapest: Mikó Imre im Licht der Akten (Abstract)

Hon.-Prof. Dr. Stefan Sienerth, Pfaffenhofen/Ilm: Zuverlässige literaturhistorische Informationsquelle oder bloßes Lügengespinst? Zur Authentizität der Securitate-Akten über rumäniendeutsche Schriftsteller (Abstract)

19.00   Lesung im Literaturhaus Berlin

Susanne Schädlich liest aus ihrem Roman

„Herr Hübner und die sibirische Nachtigall“

anschließend Empfang im Literaturhaus

 

Donnerstag, 30. April 2015

9.00–10.30   Werkstattgespräch: „Der praktische Umgang mit Überwachungsakten am Beispiel der rumäniendeutschen Aufarbeitung“
Moderation: Michaela Nowotnick, Institut für deutsche Literatur, HU Berlin

Thomas Şindilariu (Historiker)
Hannelore Baier (Journalistin, Historikerin, Sibiu/Hermannstadt)
Joachim Wittstock (Autor, Literaturwissenschaftler, Sibiu/Hermannstadt)
Gerhardt Csejka (Literaturkritiker, Essayist, Übersetzer, Berlin)

Pause

11.00-12.00   Minderheiten und Randgruppen als Forschungsfeld II
Moderation: Helmuth Frauendorfer, Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen

Barbara Wallbraun, Leipzig: Lesben im Visier der Staatssicherheit (Abstract)

Andra Drăghiciu, Andrássy Universität Budapest: Jugendliche im Visier der Securitate (Abstract)

Tomáš Vilímek, Institut für Zeitgeschichte, Praha/Prag: Keine Überraschung zulassen! Einige Bemerkungen zu der staatssicherheitlichen Absicherung der Volkswahlen in der Tschechoslowakei in den 1970er und 1980er Jahren (Paper)

12.00–12.30   Abschlussdiskussion und Zusammenfassung: Dr. Florian Kührer-Wielach, IKGS München

 ***

13.30–18.30   Nachwuchsveranstaltung
auf dem Gelände der früheren Stasi-Zentrale in der Normannenstraße (geschlossene Veranstaltung, nur für angemeldete Teilnehmer)

Archivführung: Dr. Axel Janowitz, BStU

Workshops
Workshopleitung: Dr. Anita Krätzner-Ebert, BStU; Dr. Georg Herbstritt, BStU

Vorstellung der Forschungsthemen
Workshopleitung: Michaela Nowotnick, Dr. Florian Kührer-Wielach

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s